Ein Name muss her: Hallo Donald.

Ob beim Gespräch im Restaurant oder auf der Parkbank, fällt das Wort „Krebs“ sind dir alle Blicke gewiss und die Ohren der Fremden in Reichweite gespitzt. Das ist aber nur ein Grund, warum ich mich entschlossen habe, dem Krebsgeschwür einen Namen zu verpassen. Der zweite Grund ist mindestens genauso wichtig: Ich möchte dem Feind ein „Gesicht“ geben und ihn so greifbar machen. Ich will den Schweinehund benennen, der mich herausgefordert hat und laut jubeln, wenn ich Donald besiegt habe.

Mittlerweile ist Donald als Name gesetzt. Er klingt zugleich lustig und man assoziiert auf Anhieb tagesaktuelle Geschehnisse aus der Politprominenz. Treffender könnte es für mein Krebsgeschwür kaum sein. Auch all’ meine Freunde wollen Donald gehörig eins auf die Nase geben. Ja, er hat sich hier bei mir zwar vorübergehend unverschämt eingenistet, aber er soll schleunigst die Beine in die Hand nehmen und wieder die Biege machen. Mein Sonnenscheingemüt und meinen schwarzen Humor verdirbt er mir jedenfalls definitiv nicht.

Ciao, Donald.

Du hast dich mit der falschen Lady angelegt!

Anja
Hi, ich bin Anja und habe dieses Blog im Februar 2017 ins Leben gerufen. Die Idee entstand direkt nach der Diagnose des Brustkrebs‘. Also legte ich los. Die Leidenschaft zur Kommunikation wurde mir in die Wiege gelegt und ist seither nicht erloschen. Ich liebe es, meine Gedanken in Wörter zu packen oder sie mit meiner Fotobüchse visuell einzufangen. Damit höre ich jetzt nicht auf – gerade jetzt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.